Die Frage ist, was wir daraus machen!!!

Eine sehr besondere Zeit die wir aktuell gerade durchleben müssen. Ungewissheit, Katastrophenmeldungen, Einschränkungen, Verbote, Absagen. Die Wirtschaft droht einzubrechen! Alles was vor Wochen auch und gerade im Weltgeschehen "ach so wichtig" war ist auf einmal (teilweise) bedeutungslos. Hinzu gesellen sich Sorgen und teilweise auch Ängste - bei uns selbst und/oder in unserem nahen Umfeld. Es scheint so, als würde sich die Welt im Moment deutlich langsamer drehen. Und wir selbst? Viele von uns sind gehemmt, mit der freien Zeit und in den eigenen vier Wänden überfordert, medial permanent konfrontiert mit Katastrophenmeldungen und Worst-Case-Szenarien. Die Krise hören und lesen wir nicht nur - nein wir spüren sie!

Doch wie so oft ist alles eine Frage der Perspektive. Was sagen und empfinden wir Optimisten eigentlich? Die Frage sei erlaubt: Gibt es denn gar nichts positives mehr? Und was kommt "danach"?

Ungeachtet von Emotionen bezeichnet Wikipedia rein sachlich eine Krise als eine massive und problematische Funktionsstörung. Ok die haben wir, check! Doch jede Krise endet und jede Krise bietet Chancen. Wann und wie das alles endet wissen wir nicht. Was die nächsten Wochen noch alles auf uns zukommen wird; dies weiß ebenfalls niemand.

Was wir aus dieser Zeit jedoch machen und vor allem mitnehmen liegt einzig an uns selbst. Halten wir uns doch vorerst an die schönen Dinge die wir haben und die uns auch immer bleiben: Gespräche, Beziehungen, Liebe, Glauben, Natur, Musik, Lesen, Weiterbildung, Sport, Selbstfürsorge, Nächstenliebe. Und Hoffnung - ja auch hoffen dürfen wir, darauf dass alles wieder gut wird.

Last but not least die freudige Feststellung, dass die Natur eine wahrlich notwendige Erholungspause einlegen darf!! Es sei ihr gegönnt!!

Tatsächlich können und sollten wir in dieser Zeit noch etwas ganz Wichtiges tun. Entschleunigen. Aufräumen, Sortieren und Entrümpeln (nicht nur physisch). Den eigenen Umgang mit Mitmenschen & Medien hinterfragen. Ebenfalls das eigene Konsumverhalten reflektieren. (Rück-) Besinnung auf Werte und Prinzipien.

Krise=Chancen. Trotz oder womöglich gerade aufgrund dieser Schwierigkeiten und Einbußen haben wir eine großartige Chance. Die Chance auf eine Art Neustart. Neustart für ein besseres Miteinander: Solidarität statt Ellenbogen! Respekt statt Konkurrenz! Orientierung und Beratung statt Rechthaberei! Eigene Reflektion statt Schuldzuweisungen und Vorwürfe! Kurzum, einfach mehr GEMEINSAM UND MITEINANDER anstelle das ständige Gegeneinander.

Friedrich C. Oetinger hat es trefflich formuliert: "Gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“

In diesem Sinne lasst uns das Beste aus der Situation machen, ändern können wir es ohnehin nicht! Was wir tun können ist achtsam sein; positiv denken. Und: Lachen - denn dies ist auch und gerade aufgrund der besonderen Umstände ausdrücklich erlaubt!

Bleibt gesund oder werdet es schnell wieder!

Beste Grüße sendet euch das Team von job meets life